28. April 2011

Unsere neuen Passenger Service Agents – Teil 2: Erste Eindrücke und Erlebnisse der Grundausbildung

Einige Wochen Grundausbildung sind bereits vergangen: unsere neuen Passenger Service Agents haben uns von ihren ersten Eindrücken und Erlebnissen in der Grundausbildung erzählt!


redblog: Was habt ihr in den ersten zwei Wochen der Grundausbildung zum Passenger Service Agent erlebt?
Diana: Es war sehr aufregend, die organisatorischen Abläufe und logistischen Prozesse in der Airline-Industrie kennen zu lernen.
Carina: Es ist schwer die ganzen Eindrücke zusammenzufassen aber es waren viele schöne dabei.
Katharina: In der ersten Woche hatten wir einen Basiskurs, in dem wir allgemeine Informationen über das Arbeiten am Airport, bei Austrian Airlines bekamen. Zusätzlich hatten wir eine Führung durch den gesamten Flughafen. In der zweiten Woche hatten wir dann den Passenger Handling Kurs, in dem wir unendliche viele Informationen über die Tätigkeiten (Check-In, Boarding etc.) bekamen.

 

Was hat euch in den ersten zwei Wochen der Grundausbildung bis jetzt am besten gefallen?
Diana: Es gefällt mir, dass ich im organisatorischen Bereich tätig bin, dass ich Menschen um mich herum habe, dass kein Tag ist wie ein anderer, und dass es immer was zu lachen gibt.
Carina: Die netten Kollegen, dankbare Passagiere und die Atmosphäre am Flughafen.
Katharina: Es hat mir eigentlich alles auf irgendeine Art und Weise gefallen. Man hat jeden Tag immer etwas Neues gelernt, sprich es war definitiv nicht langweilig. Die Trainer waren alle sehr nett und meine Gruppe ebenso.

 

Welche theoretischen und praktischen Stationen durchläuft ihr bei eurer Ausbildung?
Diana: In der ersten Woche lernen wir die Basics und werden auf die Airline Sprache geschult. Danach wurden wir im Rahmen eines Kurses mit dem Check-in-System vertaut gemacht.Für mich waren diese ersten drei Wochen Theorie. Praxis begann für mich, mit dem ersten Tag mit meinem Trainer. Er half mir das Gelernte richtig umzusetzen, er nahm mir die Unsicherheit und gab mir gute Tipps für die Zukunft mit.
Carina: In den ersten zwei Wochen haben wir die Theorie gelernt und im Anschluss sind wir mit dem Trainer die einzelnen Stationen durchgegangen. Dazu gehören unter anderem der Check-in und das Boarding.
Katharina: In der ersten Woche Basiskurs (theoretisch und praktisch), in der zweiten Passenger Handling Kurs (theoretisch) und in der dritten Woche Guide CKI Kurs, auch praktisch. Im Anschluss haben wir 10 Tage praktische Ausbildung mit einem Trainer.

 

Was stellt für euch momentan die größte Herausforderung dar?
Diana: Die Theorie in die Praxis umzusetzen, fiel mir anfangs schwer. Das Skript zu lernen war nicht die Herausforderung, aber das Gelernte in Stresssituationen richtig anzuwenden, und die Unsicherheit auszublenden, war anfangs nicht leicht. Da war ich froh, wenn mein Trainer, bzw. hilfsbereite KollegInnen zu Hilfe kamen.
Carina: Die noch folgenden Einschulungen.
Katharina: Die Kurse und die 10 Tage mit meiner Trainerin sind vorbei. Sprich ich bin nun auf mich alleine gestellt. Jetzt gibt es keine Trainerin mehr, die hinter mir steht und mich beobachtet. Nein, ich muss meine eigenen Entscheidungen treffen, für die ich auch selbst verantwortlich bin. Wobei ich das jetzt ziemlich hart ausgedrückt habe, da immer ein Kollege in der Nähe ist und alle wirklich sehr hilfsbereit sind.

 

Vielen Dank euch allen für den interessanten Einblick in euren Karrierestart bei Austrian Airlines ;-)

Tags: Interview , Mitarbeiter
Weiterlesen
Der Flugsimulator (Mock up)
Traumberuf über den Wolken: Austrian Flugbegleiter... Austrian Airlines, Insights, Karriere